Absender-Freistempler Landkreis Bamberg - Metallbetriebe

Letzte Änderung dieser Seite: 11.01.2020
Hier wollen wir Zug um Zug Absender-Freistempler aus dem Landkreis Bamberg aufnehmen.
Wir bitten alle Sammlerfreunde eventuell vorhandenes Material zur Verfügung zu stellen (Original oder Scann). Dies gilt natürlich auch für Detailangaben.

Einen Überblick über das Verfahren der Freistempler und die Wertrahmen siehe unter Stadt Bamberg, Absenderstempler, Absender-Freistempler, Übersicht.
Soweit bei den einzelnen Freistemplern Jahreszahlen angegeben sind, haben diese vorgelegen.
Die Stempel sind innerhalb der Buchstaben alphabetisch nach Firmennamen sortiert.
Unbekannte Freistempler siehe unter Menüpunkt Weitere ABC, Buchstabe "U". Für Hinweise zur korrekten Zuordnung sind wir dankbar.
Suche mit
Google
Suchbegriff eingeben und [RETURN].
Beispiel: Firmenname ggf. mit Ergänzung (z.B. Müller Mantelfabrik) oder Herstellerkennung (z. B. F66/3503 oder E851928) eingeben
Angezeigt werden alle Seiten dieser Homepage mit dem Suchbegriff. Die gewünschte Seite im Browser starten und innerhalb der Seite dann mit den Suchfunktionen des Browsers (z. B. [Strg]+[F]) weitersuchen.

Franzke INA Jonda Kachelmann Leicht Sauer Unex Weiler Wiegel

Franzke Stanzwerkzeuge, Hirschaid


Francotyp Cc/Ccm
Franzke 1985
1974, 1981, 1985, 1990
Δ Nach oben

INA Automobilzulieferer, Hirschaid


Pitney Bowes E70/3505
INA 1998
1998, 2000


Pitney Bowes E852064
INA 2003
2003
Δ Nach oben
 

Jonda Metallverarbeitung, Breitengüßbach


Postalia F559777
Jonda 2014
2005, 2014
Δ Nach oben

Kachelmann Getriebehersteller, Strullendorf

  • Die Firma wurde am 01.12.1894 von Jakob Kachelmann als Schlosserei an Jakobsplatz in Bamberg gegründet (Burgschlosserei). Das Spezialgebiet von J. Kachelmann war die Reparatur und der Neubau von Turmuhren.
  • 1907 wurde der Betrieb in die Eisgrube 2 verlegt und bereits 1912 erfolgte der Umzug in das Mühlenviertel (Geyerswörthstraße 6b). Bis 1968 bzw. teilweise bis 1978 wurde dort und in den umliegenden Gebäuden von der Firma Kachelmann produziert. Die vorhandene Wasserkraft in der Geyerswörthstraße 6 wurde intensiv genutzt (Härterei). Ab 1938 wurde für 2 Jahre zusätzlich in 2 Hallen in der Geisfelder Str. 79 (heute Firma Bosch) produziert.
    Ab 1919 wurden auch Zahnräder gefertigt, was nach dem 2. Weltkrieg in die Fertigung von Sondergetrieben mündete.
  • 1942 wurden Fertigungshallen in Strullendorf errichtet und weitere Gebäude im Mühlenviertel gekauft bzw. angemietet. Am Kriegsende wurde teilweise auch in den Stollen im Stephansberg gearbeitet.
  • 1968 Umzug nach Strullendorf. Nur die Härterei blieb bis 1978 am alten Standort in Bamberg.
  • Bereits 1974 wurde von der Familie Kachelmann eine Schlosserei in Rietz in Tirol gekauft, die als Kachelmann Austria geführt wurde. Ein weiteres Werk wurde 1992 in Graz erworben. Beide Werke wurden 1999 liquidiert.
  • 1978 mußte die Firma und alle Immobilien in Bamberg und Strullendorf verkauft werden. Die Fertigung wurde von der Firma Weiler, Herzogenaurach übernommen und fortgeführt. Siehe Freistempler unter Weiler.
    Aber bereits ab 1985 finanzielle Probleme, die im Oktober 1988 zur Insolvenz führten.
  • 1989 wurde das Strullendorfer Werk von der Familie Kachelmann zurückerworben. 1994 jedoch erneute Liquidation.
  • 1995 Neugründung der Kachelmann Getriebe GmbH in Strullendorf und Anmietung des bisherigen Werkgeländes. 2001 wurde das bisherige Werksgelände durch die Eigentümer (Banken) abgerissen. Die Verwaltung blieb in Strullendorf, während die Produktion nach Frensdorf bei Bamberg verlagert wurde. 2003 Rückverlegung der Produktion nach Strullendorf in angemietete Hallen (früher Firma BIG). 2006 Einzug in das neue Betriebsgelände in der Siemensstraße (Verwaltung und Fertigung).

Francotyp Cc/Ccm
Kachelmann 1974
1969, 1974


Francotyp B23/3326
Kachelmann 1989
1989



Freistempler B23/3326 der Firma Weiler nach dem Rückkauf (siehe oben)
  • ohne Werbeeinsatz der Firma Kachelmann bzw.
  • mit neuem Werbeeinsatz (nachstehend).

 
Francotyp B23/3326
Kachelmann 1991
1991
Δ Nach oben

Leicht Maschinenfabrik, Hallstadt

Die Firma feierte 2015 das 50-jährige Bestehen. Gleichzeitig wurde die Firma vom Inhaber Josef Leicht an die Mey Industrieholding in München verkauft.

Pitney Bowes E22/9827
Leicht 1994
1994 - 1995


Frama A274563
Leicht 2005
2003 - 2005
Δ Nach oben

Sauer Mälzereimaschinen, Strullendorf


Francotyp Cc/Ccm
Sauer 1973
1973 - 1974
Δ Nach oben
 

Unex Schlauchbinder, Walsdorf

Die Firma Unex-Metallwaren wurde 1952 in Drosendorf bei Hollfeld (Oberfranken) gegründet. 1957 erfolgte der Umzug nach Walsdorf. 2002 wurde eine weitere Niederlassung in Zell am Ebersberg gegründet. Ab 2009 Fertigungsverlagerung Zug um Zug von Walsdorf nach Unterhaid. Im Januar 2014 stellt die Firma Insolvenzantrag. Die Firma Kübrich, Priesendorf, übernimmt im März 2014 die Firma Unex und verlagert den Betrieb von Unterhaid nach Priesendorf.

Postalia D2
Unex 1968
1968


Francotyp B50/0043
Unex 1989
1989
Zusatz "Briefdrucksache".
Δ Nach oben

Weiler Getriebebau, Strullendorf

1978 übernahm die Firma Weiler, Herzogenaurach, die Fertigung der Firma Kachelmann in Strullendorf. Im Oktober 1988 Insolvenz. 1989 wurde das Strullendorfer Werk von der Familie Kachelmann zurückerworben.
Der Freistempler Francotyp B23/3326 wurde ab 1989 nach dem Rückkauf durch die Firma Kachelmann dort weiterverwendet. Siehe unter Kachelmann.

Francotyp Cc/Ccm
Weiler 1980
1980 - 1981


Francotyp B23/3326
Weiler 1985
1985
Francotyp B23/3326
Weiler 1988
1988
Δ Nach oben
 

Wiegel Feuerverzinkerei, Breitengüßbach


Postalia F17/6143
Wiegel 1999
1999
Franzke INA Jonda Kachelmann Leicht Sauer Unex Weiler Wiegel

Δ Nach oben
© Bamberger Briefmarken- und Münzsammlerverein e.V.
Drucken - Druckvorschau: Siehe Startseite | Hilfe.