Gebühr-bezahlt-Stempel Bambergs - Weitere

Letzte Änderung dieser Seite: 04.05.2020
Hier haben wir Gebühr-bezahlt-Stempel für Bamberg - Weitere - zusammengestellt.
Wir bitten alle Sammlerfreunde eventuell vorhandenes weitere Material zur Verfügung zustellen (Original oder Scann).
Dies gilt auch für Ergänzungen und Berichtigungen.
Suche mit
Google
Suchbegriff eingeben und [RETURN].
Beispiel: Firmenname ggf. mit Ergänzung (z.B. Müller Mantelfabrik) oder Herstellerkennung (z. B. F66/3503 oder E851928) eingeben
Angezeigt werden alle Seiten dieser Homepage mit dem Suchbegriff. Die gewünschte Seite im Browser starten und innerhalb der Seite dann mit den Suchfunktionen des Browsers (z. B. [Strg]+[F]) weitersuchen.

Paketkartenstempel 1937 - 1943 Platzmangel ab 1981 Unbekannte Verwendung

Paketkartenstempel 1937 - 1943
Die Stempel kamen an Paketannahmeschaltern zur Anwendung und wurden auf Paketkarten 2x abgeschlagen (Stammteil und Einlieferungsabschnitt).
Nach dem 2. Weltkrieg auch als Notmaßnahme zur Barfreimachung von Briefsendungen.
Der Paketkartenstempel darf nicht mit dem ovalen Paketkarten-Freistempler der Firma Klüsendorf Typ E verwechselt werden, der nur bei einigen grösseren Postämtern des Deutschen Reiches eingesetzt war. Siehe nachstehendes Beispiel.

PA 2 Bamberg, Ludwigstraße 25

Ovalstempel PA 2 vom 18.04.1939
Paketkarten-Stammteil mit ovalem Paketkartenstempel
Gebühr bezahlt im Ovalstempel
Einsatz:
1937, 1939, 1943 (wahrscheinlich bis 1945)
Form:
36x27,5 mm
Farbe:
rot
Gebühr:
Im Gegensatz zu den Notmaßnahmen 1923 und ab 1945 ist hier keine Gebührenhöhe beim/im Stempel vorhanden.
Sonstiges:
Datum und Uhrzeit in einer Zeile.
Vergleiche mit nachstehendem Paketkarten-Freistempler.
Paketkartenfreistempler 1931
Paketkarten-Freistempler der Firma Klüsendorf Typ E (als Vergleich)
Wichtigste Merkmale dieser Maschine:
  • Der Ovalstempel wurde nur auf dem Stammteil aufgebracht. Der Einlieferungsabschnitt erhielt einem Tagesstempel (in einem Arbeitsgang).
  • Die Uhrzeit war unterhalb des Datums angebracht (nicht in einer Zeile).

Der Ovalstempel dieser Maschine wurde nach dem 2. Weltkrieg bei einigen Postämtern auch als Notmaßnahme zur Barfreimachung von Briefsendungen verwendet (z. B. Bremen 5).

 
Platzmangel ab 1981
Mit AmtsblVfg 227/1981 wird ein amtlicher Gebührenvermerk "Gebühr bezahlt Taxe Perau ..... DM .....Pf." eingeführt.
Vom 1.7.1981 an sind Briefsendungen und Paketkarten, auf denen der Raum zum ordnungsgemäßen Aufkleben der Postwertzeichen nicht ausreicht. in der rechten oberen Ecke der Aufschriftseite mit dem Abdruck eines Gummistempels zu versehen; links daneben ist der Tagesstempelabdruck anzubringen. Die entrichtete Gebühr ist an der vorgesehenen Stelle anzugeben; der Vermerk ist nicht zu unterschreiben.
Der Stempel ist bei allen Postämtern und Poststellen I einzusetzen. In Ausnahmefällen auch bei Poststellen II und Landpoststellen.

PA 1 Bamberg, Wilhelmsplatz 1

Platzmangel 1981
Gebühr bezahlt Taxe Perçue mit Rahmen (teilweise)
Einsatz:
1981
Form:
40x32 mm
Farbe:
lila, rot und schwarz
Gebühr:
8 Pf. Briefmarke und 1,92 Zusatzgebühr für Postkarte Fernverkehr und Einschreiben (50 Pf. und 150 Pf.) ab 01.01.1979.
Tagesstempel:
Kreisstempel a (Ortsbezeichnung eng).
Sonstiges:
Der notwendige Tagesstempel links vom Gummistempel wurde nicht abgeschlagen.
Unbekannte Verwendung
Die Verwendung des nachstehenden Stempels vom 22.12.1953 ist zur Zeit unbekannt. Für Hinweise sind wir dankbar.

PA 2 Bamberg, Ludwigstraße 25

Postamt 2 PLZ 13a
28 mm Ø

Paketkartenstempel 1937 - 1943 Platzmangel ab 1981 Unbekannte Verwendung

Δ Nach oben
© Bamberger Briefmarken- und Münzsammlerverein e.V.
Drucken - Druckvorschau: Siehe Startseite | Hilfe.