Weitere Absenderstempel rund um Bamberg

Letzte Änderung dieser Seite: 27.02.2019
Hier wollen wir Zug um Zug Stempel mit Bezug auf unsere Heimatstadt Bamberg aufnehmen.
Wir bitten alle Sammlerfreunde eventuell vorhandenes Material zur Verfügung zu stellen (Original oder Scann). Dies gilt natürlich auch für Detailangaben.
Suche mit
Google
Suchbegriff eingeben und [RETURN].
Beispiel: Firmenname ggf. mit Ergänzung (z.B. Müller Mantelfabrik) oder Herstellerkennung (z. B. F66/3503 oder E851928) eingeben
Angezeigt werden alle Seiten dieser Homepage mit dem Suchbegriff. Die gewünschte Seite im Browser starten und innerhalb der Seite dann mit den Suchfunktionen des Browsers (z. B. [Strg]+[F]) weitersuchen.

Freimarkenstempler Absenderstempler Absenderstempler

Wechselsteuerstempler Freistempler anderer Städte

Freimarkenstempler

  • Ab 1935 wurde durch die Deutsche Reichspost ein Freimarkenstempler der Firma Telefonbau und Normalzeit (T&N) zugelassen. Mit dieser Maschine war es beim Absender möglich in einem Arbeitsgang nass klebende Rollenmarken auf die Sendung zu kleben und zu entwerten.
  • Die Maschine wurde mit Rollen a 500 bzw. 200 Marken bestückt. Überwiegend kamen Marken mit dem Bild Hindenburgs und nur wenige mit Hitlerbild zum Einsatz.
  • Ohne Bestückung mit Rollenmarken konnten auch vorher manuell verklebte Marken (z. B. Sondermarken) vom Absender entwertet werden.
  • Typisch für diese Maschine sind mittig in der Marke 4 schwarze Nadelpunkte. Mit den Nadeln wurde die Marke fixiert.
Nach dem 2. Weltkrieg Einsatz nur noch in geringem Umfang.

Weitere Unterlagen - Bilder und Belege - siehe unter www.postautomation.de/freimachung-mit-freistempel/freimarkenstempler-firma-tn/.

Wengler Opel Autohaus


Wengler 1937

Absender 283
Bamberg 1, 1937




Abbildung mit freundlicher Genehmigung der ARGE Vorausentwertungen.

Schwert Bekleidungsfabrik


Schwert 1938

Absender 291
Bamberg 1, 1938




Abbildung mit freundlicher Genehmigung der ARGE Vorausentwertungen.
 

Franke & Finkenwirth Holzwarenfabrik


Schwert 1938_002

Absender 296, Variante 1:
Bamberg 2, 1938




Abbildung mit freundlicher Genehmigung der ARGE Vorausentwertungen.


Schwert 1938_002

Absender 296, Variante 2:
Bamberg 2, 1938




Abbildung mit freundlicher Genehmigung der ARGE Vorausentwertungen.

Eisen und Stahl Handelsunternehmen


Eisen und Stahl 1937

Absender 301
Bamberg 2, 1937




Abbildung mit freundlicher Genehmigung der ARGE Vorausentwertungen.

Eisen und Stahl 1937

Absender 301
Bamberg 2, 1937

Wie vorstehend mit Briefmarke.

Brückner Papierverarbeitung
Die Firma firmiert heute als Goldbuch Verlag.


Brückner 1938

Absender 306
Bamberg 2, 1937 - 1939
 

Kailing Papierverarbeitung
Die Firma firmiert heute als Franz Veit in Hirschaid.



Kailing 1937

Absender 309
Bamberg 2, 1937 - 1938

Abbildung mit freundlicher Genehmigung der ARGE Vorausentwertungen.
Δ Nach oben


Absenderstempler

  • Ab 11.01.1979 konnten Massendrucksachen - nicht ins Ausland und die DDR - mit Postwertzeichen freigemacht und mit einer Absenderstempelmaschine beim Absender gestempelt werden.
  • Ab 01.04.1989 auch in das Ausland und ab 26.04.1990 in den Bereich der DDR möglich.
  • Ab 01.09.1993 sind Massendrucksachen durch die Sendungsart Infopost ersetzt. Absenderstempelung weiterhin möglich.
  • Ab 01.04.1995 war Absenderstempelung auch für Infobriefe zulässig.
  • Zeitweise war die Anwendung auch bei anderen Sendungsarten erlaubt (Straubing und Frankfurt). Beachte dann Portostufe und den fehlenden Hinweis "Gebühr bezahlt" bzw. "Entgelt bezahlt".
  • Der Abdruck erfolgt im Regelfall mit schwarzer Farbe und mit Werbeeinsatz oder Wellenstempel und dem Zusatz "Gebühr bezahlt" bzw. "Entgelt bezahlt".
  • Absenderstempler wurden praktisch nur bei Versendern von größeren Postmengen eingesetzt. Bundesweit ca. 750 Maschinen.
  • Im Tagesstempel (Einkreisstempel) ist eine Maschinennummer XYY vorhanden (z. B. 301).
    X:       Hersteller (siehe folgende Tabelle)
    XX:     Laufende Nummer beim Postamt
    Übersicht der Hersteller
    1 Francotyp Postalia 2 Pitney Bowes
    3 Hasler 4 Frama

  • Neuere Absenderstempel entsprechen fast den üblichen Tagesstempeln ohne Datum. Siehe unter "Ohne Nummer".

Ohne Postwertzeichen konnten Massendrucksachen bereits ab 1954 mit Absenderfreistemplern frankiert werden. Siehe dort unter Übersicht.

Die Absenderstempel 301 bis 303 sind beim Lotterieeinnehmer Günther oder bei der Hansa-Werbung (Tochter der Fa. Günther, später GHP) eingesetzt worden.
Die Firmengruppe Günther hat für andere Firmen Post verarbeitet und auch mit Absender-Freistemplern frankiert. Siehe Absender-Freistempler-Lotterieeinnehmer.
Der Absenderstempel ohne Nummer ist wahrscheinlich bei der Firma GHP bzw. GHP SWISSPOST (früher Günther-Gruppe) eingesetzt worden.

Absender 301

Absender 301 1999
8600 Bamberg 1, 1979 mit Walter Günther Küchelstraße 1 8600 Bamberg
Gebühr bezahlt
Hier Musterabdruck.
Der Werbeeinsatz wurde auch bei Absender-Freistemplern der Firma Walter Günther verwendet.
Siehe
Absender 301 1999
8600 Bamberg 1, 1979 mit Günther Potsdamer Straße 69 1000 Berlin 69
Gebühr bezahlt
Hier Musterabdruck.
Der Werbeeinsatz wurde in ähnlicher Form auch bei Absender-Freistemplern der Firma Kurt Günther verwendet.
Siehe
Absender 301 1999
8600 Bamberg 1, 1979 mit Frehe Brüsseler Straße 98 5000 Köln 1
Gebühr bezahlt
Hier Musterabdruck.
Der Werbeeinsatz wurde auch bei Absender-Freistemplern der Firma Frehe verwendet.
Siehe
 
Absender 301 1980
8600 Bamberg 1, 1979, 1980 und 1990 mit Werbeeinsatz
Gebühr bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • Lotterieeinnehmer Zitzewitz, Celle
    Der Lotterieeinnehmer Walter Günther hat für die Firma Zitzewitz auch Post mit Absender-Freistemplern bearbeitet, frankiert und verschickt.
Siehe

Absender 301 1979
8600 Bamberg 1, 1979 und 1980 mit "Postfach 5000"
Gebühr bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • Autohaus Morgenroth, Bamberg. Der Lotterieeinnehmer Walter Günther hat mit diesem Werbeeinsatz für viele Firmen Post mit Absender-Freistemplern bearbeitet und frankiert.
Siehe
Absender 301 1980
8600 Bamberg 1, 1980 mit "Postfach 5000"
Gebühr bezahlt
Der Versender war nicht mehr zu ermitteln.

Der Lotterieeinnehmer Walter Günther hat mit diesem Werbeeinsatz für viele Firmen Post mit Absender-Freistemplern bearbeitet und frankiert.
Siehe
Absender 301 1993
8600 Bamberg 1, 1993 mit Wellenstempel
Entgelt bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • 1993: Prof. Dr. Dr. Theodor Hellbrügge, München
Absender 301 1998
96052 Bamberg, 1998 mit Wellenstempel
Entgelt bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • 1998: Baur Großversandhaus Burgkunstadt
 

Absender 302

Absender 302 1980
8600 Bamberg 1, 1980 mit Werbeeinsatz
Gebühr bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • Lotterieeinnehmer Zitzewitz, Celle
    Der Lotterieeinnehmer Walter Günther hat für die Firma Zitzewitz auch Post mit Absender-Freistemplern bearbeitet, frankiert und verschickt.
Siehe

Absender 302 1982
8600 Bamberg 1, 1982 ohne Werbeeinsatz/Wellenstempel
Gebühr bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • Autohaus Morgenroth, Bamberg
Siehe
Absender 302 1993
8600 Bamberg 1, 1988 - 1993 mit Wellenstempel
Entgelt bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • 1988: Quelle+Partner-Versicherungen
  • 1992: Briefmarkenhaus Krüger, München
  • 1992: Ein Brief von Frau zu Frau
  • 1993: Briefmarkenhaus Krüger, München
  • 1993: Atelier Goldener Schnitt, Münchberg
  • 1993: Bfg Bank AG
  • 199x: Berliner Bank
  • 1993: American Express-Cards
Absender 302 1996
96052 Bamberg 1, 1996 mit Wellenstempel
Entgelt bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • 1996: Stadtsparkasse Bamberg
 

Absender 303
Der Tagesstempel Absender 303 wurde auch in Absender-Freistemplern der Firmengruppe Günther 1994 eingesetzt.
Siehe auch

Absender 303 1989
8600 Bamberg, 1989 mit Wellenstempel
Gebühr bezahlt
Der Versender war nicht mehr zu ermitteln.
Absender 303 2004
96052 Bamberg, 1994, 1997 und 2004 mit Wellenstempel
Entgelt bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • 1994: Talkline PhoneService
  • 1997: Contaplan Business Vertrieb
  • 2004: GHP Basketballer (heute Brose Baskets), Bamberg
Absender 303 2004
96052 Bamberg 1, 2003 und 2004 mit Wellenstempel
Entgelt bezahlt
Entgelt bezahlt im Wellenstempel und neben dem Tagesstempel.

Die Versender waren nicht mehr zu ermitteln.

Ohne Nummer
Der Tagesstempel weicht von den bisherigen Absenderstempeln 301 bis 303 ab.
Bei welcher Firma der Versand der Briefe erfolgte konnte nicht festgestellt werden. Wahrscheinlich GHP bzw. GHP SWISSPOST (früher Günther-Gruppe).

Absender 2008
96052 Bamberg, 2008 mit Wellenstempel
Entgelt bezahlt
Hier wurde z. B. Post versandt für:
  • 2008: Baur Großversandhaus Burgkunstadt
Δ Nach oben

 

Absenderstempler Welle

Das bisherige Verfahren mit Absenderstemplern - siehe oben - wird ab 01.01.2014 um eine digitale Entwertung der Infopost (z.B. Inkjet oder Offset) ergänzt.
Siehe nachstehendes Muster. Bisher in Bamberg noch nicht vorgefunden.

Sofern die Entwertung des Wertzeichens durch den Frankierservice der Deutschen Post AG erfolgt siehe Variante 3 unter Poststempel, Post-Frankierservice, Welle.

Absenderstempel digital Muster
Muster
1A00000000
ist die von der Deutschen Post festgelegte Kennung des Anwenders.

Δ Nach oben

Wechselsteuerstempler

Die Wechselsteuer war eine Verkehrssteuer, die auf gezogene und eigene Wechsel, die im Inland im Umlauf waren, erhoben wurde. Sie betrug 0,15 DM je angefangene 100 DM. Die Steuer wurde durch Aufkleben von Wechselsteuermarken auf der Rückseite des Wechsels entrichtet. Wechselsteuermarken waren bei den Postämtern erhältlich. Die Wechselsteuer stand dem Bund zu.
Anstelle der Wechselsteuermarke wurden von Banken auch Wechselsteuerstempler eingesetzt. Die Abrechnung zwischen den Banken bzw. Firmen und der Post wurde bei diesen Geräten wie bei Absender-Freistemplern durchgeführt (Wertkartenverfahren).
Seit dem 17. Jahrhundert wurde sie in Form einer Stempelabgabe erhoben. 1923 wurde die Steuer reformiert. Nachdem die Steuer durch die kriegsbedingte Steuervereinfachungsverordnung ab dem 14. September 1944 nicht mehr erhoben wurde, lebte sie zum Stichtag der Währungsreform am 20. Juni 1948 wieder auf. Zum 1. Januar 1992 wurde die Wechselsteuer gemäß Finanzmarktförderungsgesetz vom 22. Februar 1990 abgeschafft.

Wechselsteuerstempler Erba
Baumwollindustrie Erlangen-Bamberg AG
Maschine:
Francotyp Cc1145
Lieferung:
16.09.1960
Abdruck:
Maschinenkarte
Wechselsteuerstempler Byerische Staatsbank
Bayerische Staatsbank Bamberg
Maschine:
Francotyp Cc1845
Lieferung:
12.02.1965
Abdruck:
Maschinenkarte
Sonstiges:
Die Bayerische Staatsbank Bamberg hat auch einen
Absender-Freistempler verwendet.
Wechselsteuerstempler Kreissparkasse Bamberg
Kreissparkasse Bamberg
Maschine:
Francotyp Cc1233
Lieferung:
07.11.1960
Abdruck:
Maschinenkarte
Sonstiges:
Die Bayerische Staatsbank Bamberg hat auch einen
Absender-Freistempler verwendet.
Δ Nach oben

 

Absender-Freistempel anderer Städte


Villach-Landskron
Für den Versand von Briefen vom Ersttag der Rollenmarke Burg Landskron in das Ausland (+10 Cent) bzw. eine höhere Portostufe in Österreich (+20 Cent) hat der BSV donau Villach einen Einsatz für eine Freistempelmaschine herstellen lassen. Dieser Einsatz wurde eine knappe Stunde (wenige Belege) in einer Firmenmaschine eingesetzt.

Freistempler Villach-Landskron
Ersttag Rollenmarke Burg Landskron
Einsatz:
30.01.2009
Form:
117x27 mm

Siehe auch:

Lauf - Kunigundenfest
Die Hl. Kunigunde ist die Frau des Bistumsgründers Kaiser Heinrich II. Sie wird nicht nur in Bamberg, sondern in vielen Orten des Bistums und darüber hinaus verehrt.
Das Kunigundenfest in der Stadt Lauf an der Pegnitz ist ein traditionelles Fest, das jährlich seit 1807 - Einweihung der Kapelle St. Kunigund - stattfindet.

Absender-Freistempler
Kunigundenfest 1973
1972 - 1973
Absender-Freistempler
Kunigundenfest 1983
1983
Absender-Frankiermaschine
Kunigundenfest 2017
2017

 
Kaufungen
Erstmals urkundlich erwähnt wurde "Coufunga" im Jahr 1011 als Ausstellungsort einer Urkunde von König Heinrich II. Kaufungen war vor dieser Zeit vermutlich ein Verwaltungsort für den kaiserlichen Forst (Kaufunger Wald), der zur curtis Kassel gehörte. Als Heinrich II. im Jahre 1008 den Königshof Kassel seiner Frau Kunigunde als Wittum (=gewidmetes Gut) schenkte, verlegte sie den Königshof zwischen 1008 und 1011 nach Kaufungen.
Im Jahr 1017 erfolgte die Umwandlung des Königshofes in ein Benediktinerinnenkloster. Am 13. Juli 1025 wurde die Kirche zum Heiligen Kreuz, die heutige Stiftskirche in Oberkaufungen, eingeweiht.
Nach dem Tod von Heinrich II trat die Heilige Kunigunde in das von ihr gegründete Kloster Kaufungen ein und starb dort - den zuverlässigsten Zeugnissen zufolge - am 3. März 1033. Ihre erste Grablege fand sie wohl in der dortigen Klosterkirche. Heute ist die Grablege der beiden Bistumsgründer Heinrich II und Kunigunde im Bamberger Dom.

Freistempler Kaufungen
1988
Absender-Freistempler
Der Absender-Freistempler dürfte im Jubiläumsjahr 1986 erstmalig verwendet worden sein.

Der Stempel zeigt im Bild das Oberteil des heutigen Wappens von Kaufungen und darunter das Kaiserpaar Heinrich II und Kunigunde.

Freimarkenstempler Absenderstempler Absenderstempler Welle

Wechselsteuerstempler Freistempler anderer Städte

Δ Nach oben
© Bamberger Briefmarken- und Münzsammlerverein e.V.
Drucken - Druckvorschau: Siehe Startseite | Hilfe.